Schluss mit Urlaub

Die Orientierungswoche ist rum und morgen fängt dann der Unialltag an. Mein Stundenplan quillt über, denn anders als in Deutschland haben hier die meisten Kurse zwei Termine, sprich 3-4 Stunden Umfang der sich auf zwei Tage streckt. Von daher hab ich nur einen freien Tag in der Woche, den Freitag. Die Shuttlebuszeiten sind glaub ich meine Nemesis, denn ich hab Kurse die um 11.30 anfangen, der Bus fährt aber erst um 11.15 am Takim los und braucht ja bekannterweise ne gute Stunde zur Uni. Der frühere Bus fährt um 8.15, was bedeutet das ich jeden Tag um 7 raus muss und dann teilweise 2 Stunden warten muss bis die Kurse anfangen, aber vielleicht kann ich mich dann mal aufraffen mehr zu lesen…
Das Wochenende war sehr schön, Freitag haben wir alle zusammen ne geführte Stadttour gemacht die von der Uni organisiert wurde. Leider waren wir nur in der Altstadt und haben uns die Hagia Sophia und die blaue Moschee angeguckt, was beides sehr interessant war ich aber sowieso noch 5mal mit Gästen werde machen müssen 😉


in den Topkapi Palast hätten wir zwar, laut vom obersten Kulturdirektor von Istanbul ausgestelltem Wisch kostenlos reingedurft, wurden aber von übereifrigem Eintrittspersonal davon abgehalten weil die auf einmal 20YTL pro Kopf haben wollten. Unter anderem deshalb war das ganze dann auch nicht so der Knaller und viel zu früh zu Ende, so das alle noch Freizeit in der Innenstadt hatten, die ich schon zu genüge hatte.
Abends fand dann „unsere“ Welcomeparty in nem Klub in der Innenstadt statt. So lange bin ich nicht geblieben, da ich vorher mit ner Gruppe Holländer ne Kneipe mit wunderschöner Aussicht um die Ecke gefunden hab in der das 0,33 Bier nur 1,5YTL kostet, was sehr verlockend ist.
Gestern war ich 20min zu laufen bei meinen holländischen „Nachbarn“ auf ner Art Dinnerparty. Nachdem ich letzte Woche schonmal Muscheln gegessen habe gab es diesmal Lachs (ich mag nix ausm Wasser – leider). War an sich ok, hab nicht wie sonst nen Würgereiz bekommen, aber mein Lieblingsessen wird Fisch wohl nie werden, da kann noch so lange rumprobieren. Hab mich lange mit anderen Erasmusleuten von der Uni unterhalten, sind einige ganz nette dabei, mit dem Pärchen – Tessa und Hendrik – werd ich wohl noch öfter rumhängen, mit Perspektive auf meinen ganzjährigen Aufentalt ist es aber auch nicht verkehrt mal was mit Türken zu machen und sich nicht zu sehr auf die Erasmusleute festzulegen (vom Altersunterschied mal ganz abgesehen).
Heute ist erstmal vorbereiten auf den Unialltag am Start, der Abend wird wahrscheinlich von MItbewohnern und nem Film gestaltet werden, das Wetter ist am schlehter werden, es hat den ganzen Tag genieselt 😦
so weit, Salam

Alles auf einmal

Nach einer quasi schlaflosen Nacht – ich war sehr müde, bin um 23 Uhr schlafen gegangen, aber um 2 wieder aufgewacht und konnte dann nicht mehr einschlafen (als ich fast wieder eingeschlafen war hat mich Bahar um 3 angerufen um aus Spaß zu gucken ob ich noch wach bin) – bin ich gegen 11 aus dem Bett gekommen und habe mich schon mit Wadenwickeln den ganzen Tag flachliegen sehen. Insgesamt hab ich von 23-11 Uhr ganze 5 Stunden geschlafen und hatte natürlich den Ventilator an. Hab mich dann erstmal mit allem Vitamin C haltigen was ich gefunden habe zugepumpt und fern gesehen.
Als ich kurz vor dem losgehen war hab ich noch ne Mail von der WG in die ich wollte bekommen in der der aktualisierte Mietpreis stand: 650YTL (ca. 400€), was beim momentanen Wechselkurs über dem lag was ich bezahlen wollte, deshalb hab ichs dann abgesagt. Bin dann doch erst später raus und habe mich mit Bahar und zwei Cousinen von ihr in der Innenstadt getroffen und in nem Hinterhofcafe eine (frische) Limonade nach der anderen getrunken in der Hoffnung meine das meine Gliederschmerzen davon besser werden.
Zu allem Überfluss hat sich das Wetter dann auch noch gegen mich verschworen und es war permanent windig, so das ich, der ich natürlich keinen Pulli o.ä. dabei hatte, (man glaubt es kaum) das erste mal richtig gefroren habe.
Mein nächster Termin war um 7 und wunderbar nah am Taksim – eigentlich genau dahinter in ner Seitengasse die mich mit gefühlten 45° Neigung sehr an die Streif in Kitzbühl erinnert hat. Nachdem wir uns ein bisschen durchgefragt hatten und aufgrund der etwas wagen Wegbeschreibung ca 30 Minuten gebraucht haben um es zu finden, standen wir dann doch endlich davor und von aussen sah das Haus echt nett aus. Als wir oben in der Wohnung angekommen waren, bot uns eine eher gedrungene 40jährige nen Tee an und machte einen sehr peinlich berührten Eindruck, was uns nicht so ganz geheuer war. Nach einigem hin und her sagte sie uns dann das es wohl ein Missverständnis war das die Wohnung noch frei wäre und sie jetzt schon an jemand anderes vergeben wurde, der sich auch schon eingerichtet hatte. Ich hatte ihre Mail zwar erst 24 Stunden vorher erhalten und sie hatte mir zugesagt das das Zimmer noch frei wäre, aber anscheinend hat sie da was „verwechselt“. Anyways, die Wohnung war sowieso der Horror. Das „Zimmer“ war unübertriebene 6qm groß (Das Bett hat genau die Hälfte eingenommen) und sollte um die 350€ kosten, zumal die Mitbewohner beide um 40 waren und nicht wirklich vertrauenswürdig aussahen. Bahar sagte mir danach das sie wahrscheinlich ihren Lebensunterhalt damit verdienen ihre beiden kleinen Kammern an verzweifelte Studenten zu vermieten.
Danach sind wir zur anderen Wohnung, die nur eine Querstrasse von Elfis alter Wohnung liegt. Der Typ der uns abgeholt hat schien ziemlich nett, wenn auch etwas verpeilt. Die Wohnung an sich war ganz ok, wenn auch ein wenig zu studentisch 😉 Von der Küchendecke tropfte das Wasser, und kleine Kalkstalaktieten verrieten mir das es nicht das erste mal war das dieser „kleine Defekt“ zugegen war.
Der Knaller an der Wohnung war allerdings das mein Zimmer gute 20qm groß ist und einen ca 10qm Balkon hat! Ich habe ihm sofort zugesagt um es mir zu sichern, worauf er mir noch einen anderen (der insgesamt 4!) Mitbewohner vorgestellt hat. An sich habe ich ihm wie gesagt sofort zugesagt, da die Wohnung nur 10 Min zu laufen vom Taksim ist und halt nen Balkon hat 🙂 (kosten soll sie billige 330 €)
Heute morgen ist mir beim checken der Mails aufgefallen das ich noch eine weitere Antwort erhalten habe, von nem Industriedesignstudent der anscheinend auch dort um die Ecke wohnt. Seine Mail war die beste die ich bekommen habe, deshalb hab ich ihn gefragt ob ich im Laufe des Tages noch bei ihm vorbei kommen könnte, denn obwohl ich in ne WG will, bin ich mir nicht sicher ob ich es in ner 4er bzw manchmal 5er WG aushalte (trotz des Balkons). Ich warte einfach mal und gucke wie es läuft, auf jeden Fall hab ich ne Wohnung sicher in die ich jeder Zeit ziehen kann. Wenn ich den Leuts doch noch absagen sollte hab ich zwar schon irgendwie ein schlechtes Gewissen, weil ich ja zugesagt habe, aber es wird auf gar keinen Fall ein Problem für sie werden das Zimmer anderweitig innerhalb von Stunden loszuwerden.
Auf der Hochzeit am Samstag war ich dann doch nicht – nach einer Woche wär ich mir da mit Bahar sehr komisch vorgekommen 😉 Sie hat sowieso gesagt das in ihrer Familie alle 2 Monate wer heiratet, die nächste Hochzeit ist demnach bald. Ausserdem kommen meine Schuhe erst im Koffer übermorgen, ich hätte also in meinen bunten Sneakern gehen müssen. Wär zwar ein super Kontakti gewesen, aber ich hab keine Lust den ganzen Tag der Freaky Ausländer zu spielen 😉

Da ich wieder kein Internet hatte kommen diesmal mehrere Tage in einem Eintrag.
Gestern Abend hab ich für Mike und Elif zum Abschied gekocht, eigentlich sollte es irgendwas deutsches geben, aber als ich in den Supermarkt bin hab ich nicht wirklich was gefunden was ich aus dem was es dort gab zaubern konnte, deshalb gab es eine (wenigstens sehr gute und aufwändige) Sauce Bolognese… Bem Essen haben sie mir dann mitgeteilt was ich sowieso schon geahnt habe, nämlich das sie sich in zwei Wochen verloben werden (hier läuf das nicht spontan mit Ring an romantischem Ort o.ä., sondern wird von beiden Familien detailiert geplant) Danach bin ich zur zweiten Wohnung.
Die andere Wohnung war wie sie besser nicht sein konnte – näher am Taksim, billiger, ne zweier WG und Fatih ist der beste Kerl den ich bis jetzt hier getroffen habe – wir haben uns von Anfanng an verstanden und uns nerdigerweise mit Filmzitaten zugeballert. Leider hat er noch viele andere Bewerber, unter anderem Jan, einen Pälzerbub der Design in Bozen studiert. Der war auch gerade da als ich kam, genau wie Ahmet und Ali zwei Freunde von Fatih (Ja, die ersten drei Türken die ich gestern getroffen habe hiessen Fatih, Ali und Ahmet – ziemliches Klischee, ich weiß 😉 ).
Nachdem wir uns ne Stunde bei Tee und Zigaretten bei Fatih unterhalten haben sind wir auf die Piste und haben uns wieder Richting Istiklal Caddise (Partystrasse hinterm Taksim) aufgemacht. War suuuperlustig, mit denen habe ich mich von Anfang an richtig gut verstanden, zu schade nur das Ahmet eigentlich aus Ankara ist und nur zu Besuch da war, aber er hat mich natürlich überschwingliche 5mal eingeladen dorthin zu kommen. Am Ende saßen wir alle sturzbetrunken um 4 Uhr morgens in ner Dönerbude und haben über den Türkei EU Beitritt diskutiert 😉
Bin dann mit Jan im Taxi gefahren, weil der in eine ähnliche Richtung musste. Egal ob ich die Wohnung bekomme oder nicht, heute ziehe ich erstmal in die andere nebenan und dann schauen wir weiter, aber in der Konstellation werd ich bestimmt noch öfter weggehen.

– das Bier Efes Pilsen ist besser las sein Ruf! (den ich bisher aber nur von nem Engländer mitgeteilt bekommen habe… you get the point)

– Gestern hat Ramadan angefangen, d.h. der Verkehr ist noch krasser als sonst schon

Das erste bisschen Nachtleben

Soooo… nach einem Tag Pause, bedingt durch internetlosigkeit geht es weiter, auch wenn wieder nicht wahnsinnig viel passiert ist. Gestern bin ich, weil ich es Omar versprochen hatte, runter nach Besiktas gelaufen und mit der Fähre auf die asiatische Seite (Kadiköy), welche man glaub ich ohne Zweifel als einheimischen Seite bezeichnen kann, gefahren. An sich sieht die Einkaufsgegend und der Markt etc. fast aus wie auf der europäischen Seite, aber der Ausländeranteil ist verschwindent gering. Ab und zu hört man mal nen Brocken Englisch, aber ansonsten ist es eher eine ruhige (so ruhig es in Istanbul halt sein kann) Mittelklasse Wohngegend. Von dort aus bin ich nach Karaköy, was gegenüber der Altstadt, am goldenen Horn liegt und habe mich, wieder Hügelbezwingend und mein Shirt bereits in der Wäsche sehend, zum Galataturm hochgearbeitet und habe dort die deutsche Buchhandlung gesucht von der mir Omar erzählt hat. Es hat zwar ne gute Stunde gedauert bis ich sie gefunden hatte (bin auch an den vorherigen Tagen schon zweimal dran vorbeigelaufen), aber als ich sie gefunden hatte ergoss sich mir ein wahrer Schwall aus Wohnungsanzeigen die an der Pinnwand daneben hingen. Das Ergebnis: morgen habe ich zwei Wohnungsbesichtigungen, mal sehen was draus wird.
Am späten Nachmittag bin ich dann nochmal nachhause um mich auf den Abend vorzubereiten, was vor allem duschen hieß. Um halb zehn habe ich mich mit Bahar am Taksim getroffen. Eigentlich wollte sie noch 5 Freunde mitbringen, aber das Dreiergrüppchen konnte wegen Familienstress nicht und Ceylan und Mert haben verpennt, weshalb wir dann zu zweit los sind um mal zu gucken wo die Erasmus-Welcomeparty stattfinden soll (wobei ich als Testperson behilflich war, da noch kein anderer Austauschstudent da ist).
Wie haben uns gegen das Peyote entschieden, was Omar die Tränen in die Augen treiben wird, aber da ist es einfach zu voll – obwohl ich wohl noch öfters dort landen werde (guter Elektro und eine unschlagbare Dachterasse).
Nachdem das geklärt war haben Bahar und ich uns noch gute 4 Stunden auf der Dachterasse des Peyote unterhalten bevor wir zurück zum Taksim sind und mit unseren Dolmus´ nachhause sind. Generell ist es super hier nachts wegzugehen, da man sich nach gewisser Zeit der orientalischen-Hintergassenromantik nicht mehr verwehren kann und nur noch lächelnd durch eine total überfüllte Nebengasse nach der anderen läuft. Mir haben bis jetzt auch mehrere Leute gesagt das es relativ sicher ist. Der Taschendiebstahl ist garantiert schlimmer in Rom oder Amsterdam.
Heute bestand mein Tag aus schlafen und Coupling gucken (Mike hat das 4 Staffel Komplettpaket). Als ich gegen Abend Hunger bekam hab ich die wunderbare englische Subkultur hier kennengelernt, es gibt nämlich ne Internetseite auf der du, auf Englisch, alle Lieferservices und Restaurants von Istanbul anklicken kannst und Onlinehausbestellungen vornehmen kannst ohne in Sprachkonflikte zu geraten – hier wird alles, sogar McDonalds etc. nachhause geliefert. Ist natürlich schade um die einheimische Küche, aber ich wollte echt nicht mehr vor die Tür – Lamm gibts morgen wieder 😉
Liebe Grüße

Triviales

– Niemals „hasap lütfen“ (o.ä.) mit „kasap lütfen“ verwechseln, denn dann bekommt man statt der Rechnung einen Metzger
– Manchmal komme ich mir vor wie eine Stripperin im Gefängnis, denn da ich offensichtlich Tourist bin hupt fast jedes Taxi das an mir vorbeifährt,und das sind ne Menge, um mir zu signalisieren das es frei ist